Gründung

Der Verein „Pusteblume e.V.“ wurde im Jahre 2008 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Kleinmachnow. Aufgabe des Vereins ist es, Familien mit behinderten Kindern und Jugendlichen zu betreuen, assistieren und sie zu unterstützen. Mit seinen Dienstleistungen ist der Verein in den Schwerpunkten Bildung und Integration tätig.

Schon Jahre vor der Gründung des Vereins hatten die berufstätigen Eltern von Kindern, Jugendlichen und jungen Volljährigen, die die Albert-Schweitzer-Förderschule mit dem pädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ besuchten, das Problem der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Diese Eltern nahmen und nehmen die Verantwortung für die Betreuung ihrer Kinder mit Handicap sehr ernst und möchten ihre Kinder nicht in eine stationäre Betreuung abgeben.
Vereinbarkeit von Familie und Beruf, eine Alternative zur Heimunterbringung mit adäquaten Freizeitangeboten und individuellen Begleitungen / Assistenzen und Eingliederungshilfen für Menschen mit Handicap, ist bei der Arbeit des Vereins oberstes Ziel.

Menschen mit Handicap und ihre Angehörigen sind mehr als andere abhängig von Hilfen und sozialer Unterstützung. Ihre Lebensqualität steht in direktem Zusammenhang mit den Angeboten und der Qualität der Dienste und Einrichtungen, auf die sie zur Bewältigung ihrer besonderen Bedürfnisse zurückgreifen können.
Die Arbeit und Angebote des Vereins zielen darauf ab, dem Menschen mit Handicap durch professionelle Unterstützung und Assistenz, Leben und Teilhabe innerhalb der Gemeinschaft zu ermöglichen.

Was heißt hier "Pusteblume"?

Bei einem Spaziergang, in damals noch privater Betreuung mit einem behinderten Jugendlichen und zwei Gründungsmitgliedern des Vereins, pflückte der Jugendliche plötzlich mit Bestimmtheit eine Pusteblume vom Wegesrand, hielt sie vor den Mund und … pustete!

Das Bezeichnende und zugleich Bedeutung tragende war, dass wir während des Spaziergangs konzentriert über einen möglichen Namen für den heutigen Verein grübelten und sprachen und der betreffende Junge infolge seiner Behinderung aber nicht sprechen konnte. Wir hielten uns an seinen Vorschlag und nannten den Verein fortan Pusteblume e.V.

Integration bzw Inklusion.

Eine Pusteblume steht für Veränderung, sie wird vom Löwanzahn zur Pusteblume. Auch unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel. Menschen mit Handicaps werden nicht zuletzt nach der UN_Konvention nicht mehr separiert betrachtet sondern als Teil eines Ganzen gesehen. Das heißt es passiert etwas in unserer Gesellschaft.

Wenn die Pusteblume dann in ihrer vollen Pracht steht und sie angepustet wird, verteilen sich ihre Samen und werden Teil eines neuen Umfelds und tragen wieder neue Früchte.

Wir hoffen das auch durch unsere Arbeit zu tun und Menschen mit Behinderungen durch unsere Projekte in der Gesellschaft zu verankern, so dass diese Projekte neue “Früchte” in unserer Gesellschaft tragen.

BÜROTEAM

Barbara Brödler-Bahro
(Geschäftsführung)

Anne Barnack
(Geschäftsführung)

Stephanie Neubert
(Büroleitung,

Personalmanagement und Rechnungslegung)

Stefanie Gerdaus
(Sekretariat)

Karin Jordan
(Rechnungslegung)

Juliane Benedix
(Teamleitung, Fallmanagerin Landkreis Potsdam-Mittelmark)

Katja Dreyer
(Fallmanagerin Potsdam, Landkreis Havelland)

Sara Greger

(Fallmanagerin Landkreis Potsdam-Mittelmark, Landkreis Dahme-Spreewald)

Sara Wolf

(Fallmanagerin Potsdam)

Christiane Pchalek

(Fallmanagerin Landkreis Oberhavel, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, Landkreis Ostprignitz-Ruppin)